Unsere Sorten

Da Knoblauch keine Samen bildet, wird er sozusagen nur durch Ableger vermehrt. Die Nachkommen einer Pflanze sind also theoretisch identisch mit der Mutterpflanze. Trotzdem gibt es eine große Vielfalt an Sorten, die sich im Laufe der Zeit entwickelt haben. Um eine Übersicht zu bekommen, kann man die Sorten in Gruppen oder Familien einteilen, die in ihren Eigenschaften ähnlich oder verwandt sind.

Wir kultivieren eine ganze Reihe von Sorten. In ausreichender Menge zum Verkauf sind es bisher 7:

 

Vekan

Blütentrieb einer Vekan-Pflanze.
Blütentrieb einer Vekan Pflanze.

Vekan gehört zur Gruppe der "purple stripe", genaugenommen zu den "glazed puple stripe", also "glasige lila Streifen" Knoblauch.

Seine Pflanze hat eine schlanke, aufrechte Figur mit schmalen Blättern und wirkt ein bisschen dünn. Er macht Blüten, die sich eindrucksvoll kringeln, dann aufrichten und ca. 200 kleine Brutzwiebelchen hervorbringen. Die Hülle der Knolle besteht aus zarten, teilweise violett gefärbten Häutchen, die im Licht leicht glänzen. Auch die Färbung der Zehen ist größtenteils violett und geht stellenweise in ein helles Braun über. Er hat ein kräftiges, gutes Aroma und eignet sich hervorragend sowohl zur frischen Anwendung als auch zum Anbraten.

Alex/Dornröschen

Kräftiger Wuchs von Alex.

Alex gehört zu den Rocambolen, die auch Schlangenknoblauch genannt werden. Es wird gesagt, dass die Sorten dieser Familie das beste Aroma aller Knobläuche entfalten können. Er bildet kräftige, gedrungene Pflanzen mit breiten Blättern und großen Knollen. Die Blüte kringelt sich stark, teilweise zwei ganze Umdrehungen und trägt nach dem Aufrichten 10-20 große Brutzwiebeln. Die Häute der Knolle sind stärker als bei Vekan und weiß mit wenigen violetten Flecken. Die Haut der Zehen ist hellbraun und lässt sich besonders leicht schälen. Roh verzehrt verbirgt Alex ein Teil seines ausgeprägten Aromas hinter einer guten Portion Schärfe, wer dem entgehen will, kann mit ein wenig Köcheln lassen oder Anbraten abhelfen und so zum vollen Genuss kommen.

Die Sorte Alex wird dieses Jahr durch die Sorte Dornröschen ergänzt, die beiden haben sehr ähnliche Eigenschaften.

Ljubascha

Ljubascha

Ljubascha gehört zur Familie der "Marbled Purple Stripe". Charakteristisch sind die wenigen großen Zehen der ebenfalls großen Knollen. Ljubascha ist daher ideal für den, der große Mengen Knoblauch verarbeiten, aber nicht ganz so viel Zeit mit Schälen verbringen will. In der Ukraine beheimatet, ist Ljubascha harte Winter gewohnt und robuster Natur, mit kräftigem Wuchs und breiten Blättern. Das macht sich auch im Geschmack bemerkbar: kräftig, unkompliziert und präsent, aber trotzdem aromatisch. Ljubascha blüht auch, kringelt sich und bildet ca. 60-100 Brutzwiebeln in der Größe von Getreidekörnern. Ach ja, und aufgepasst, sie ist weiblich!

Blancomor de Vallelado

Natürlich darf ein echter Spanier nicht fehlen! Blütenlos, sehr viele Zehen in mehreren Reihen um den Mittelpunkt der großen Knolle angeordnet. Das ist typisch für die Gruppe der "Artichoke", die fast den gesamten im Handel erhältlichen Knoblauch liefert. Kenner bescheinigen Artichoke-Knoblauch häufig einen Mangel an Aroma, aber auch wenn sie nicht die erste Wahl zum Roh essen sind, gebraten oder gekocht sind sie wesentlich mehr als genießbar. Ihre wahre Stärke liegt allerdings in der fast unübertroffenen Haltbarkeit, bis Mai oder Juni im Jahr nach der Ernte. Blancomor de Vallelado wächst trotz der Ferne seiner Heimat sehr gut und bringt große Knollen hervor, die eine gelbliche Färbung mit orangenen, violetten und braunen Einflüssen haben.

weitere bei uns erhältliche Sorten sind:

Echo, Bjetin und Slavin.